Tequila hat seine Geheimwaffe gefunden – und das in Frankreich

Tequila-Macher sind es gewohnt, Bourbon Fässer zum Reifen zu verwenden. Daran ist nichts von Natur aus falsch, aber einer weit verbreiteten Weisheit zur Folge ist es nicht der Weg, einen außergewöhnlichen Geschmack herzustellen.

Anstatt Fässer von einer Brennerei in Kentucky abzuholen, ging Casa Noble in die französischen Regionen Cognac und Bordeaux. Ja, José “Pepe” Hermosillo, der Gründer der Casa Noble, reiste tatsächlich nach Frankreich, um dort in den Wald zu gehen und ganz spezifische Bäume für seine Fässer auszuwählen.

Hermosillo ist die am besten qualifizierte Person, um zu erklären, warum sie sich für französische Weißeiche entschieden haben. “Ich finde, dass die kleinen Poren und das leichte Röstaroma der französischen Eiche ideal für Tequila sind, da wir mit einem Alkohol beginnen, der schon so viel Geschmack mitbringt.” Der entscheidende Punkt ist, dass die Weißeiche den Geschmack nicht überwältigt, aber dennoch Komplexität zulässt.

Warum also kopiert nicht jeder Tequila Casa Noble? Wenn der Tequila so gut ist, wie viele Befürworter behaupten, würde nicht jede Marke es eilig haben, ihre Bourbon Fässer durch französische Weißeiche zu ersetzen? Die Wahrheit ist, dass die Mischung zu treffen, wie in Casa Nobles Tequila, mit den komplexen und doch ausgewogenen Noten, welche im Endprodukt zusammenkommen, eine mühsame Aufgabe ist.

Die Geschichte des Fasses, kombiniert mit der Beschaffenheit, verleiht dem Tequila in jedem Fass unterschiedliche Noten. Dies schafft eine Abwechslung unter den Fässern, die zu einem unvergleichlichen Tequila führt. Es werden bis zu 80 Proben probiert und gemischt, bis die Mixer von Casa Noble den perfekten Weg finden, um sie alle in einem Tequila zu vereinen.

Der Mischprozess gliedert sich in zwei wesentliche Schritte. Zuerst müssen die Mischer die Proben eingrenzen, um eine schöne Basis zu erhalten. Zweitens müssen sie anfangen, aus den anderen Fässern langsam die gewünschte Menge hinzuzufügen, um dem Tequila das zu geben, was er braucht, egal ob es sich um Fruchtmerkmale, blumige Noten, Gewürze, Vanille oder Schokolade handelt. Dieser Prozess läuft so lange, bis die Mischer mit dem Gleichgewicht zufrieden sind.

Natürlich kommt alles auf die französische Weißeiche zurück. Casa Noble hätte nicht eine so große Vielfalt an reich an Aromen, die ohne den spezifischen Charakter und die Zusammensetzung des Holzes vermischt werden könnten. So kommt es, dass der Tequila in Mexiko hergestellt wird, aber einen Großteil seiner Signatur Frankreich verdankt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here